12. Januar 2012

Im April haben unsere zwei Kaninchen sieben süße, kleine Kaninchenbabys bekommen. Als wir gemerkt hatten, dass unser Weibchen schwanger ist, musste sie vom Männchen getrennt werden. Der Vater würde die Kleinen sonst tot trampeln oder auffressen. Da wir keine zweite Buchte haben, wurde er zu Bekannten gebracht.

Wir haben jeden Tag geguckt, ob die Kleinen da sind – und plötzlich sahen wir, dass sich die Mutter Fell rupfte. Das machen zukünftige Kaninchenmütter immer. Daraus bauen sie ein Nest für die Babys. Wenn man das sieht weiß man, es dauert nicht mehr lange – und zack, da waren sie auch schon! Wir sahen zuerst nur, wie sich das Fell manchmal bewegte. Die Babys blieben etwa eine Woche lang im Nest, außerhalb wäre es ihnen zu kalt gewesen. In der Zeit wuchs ihnen Fell, vorher hatten sie keins. Nach einer Woche wagten sie die ersten kleinen Schrittchen raus aus dem Nest und nach zwei Wochen gingen sie nur noch zum Schlafen wieder rein. Ab der dritten Woche ließen wir sie raus in den Auslauf. Sie zögerten lange, das Brett hinunterzugehen, die Mutter war schon längst herausgestürmt. Nach einer Viertelstunde wagte sich der erste mutig vor und kurz danach hoppelten alle Kleinen draußen rum und staunten über das Gefühl von Gras unter den Pfoten, über die plötzliche Helligkeit, über die Freiheit und über ihre Beobachter.
Nach acht Wochen wurden die ersten beiden Babys leider verkauft. Denn ab der achten Woche können die Babys selber schon wieder Babys bekommen und das wollten meine Eltern nicht. Nach zwölf Wochen waren fünf verkauft, zwei wollten wir behalten. Wir haben eine Buchte dazugebaut und eine gekauft. So konnte auch der Papa wieder bei uns einziehen.

Aber wie ist das mit der Ernährung? Die Babys fressen in den ersten zwei bis drei Wochen kein Futter. Das frisst nur die Mutter. Die Babys trinken abends Milch von der Mutter. Manchmal habe ich sie dabei beobachtet, das ist eine wahre Schlacht! Die Kleinen liegen auf dem Rücken, den Kopf kann man dabei nicht sehen. Die Mutter steht ganz ruhig und relaxt zwischen ihrer Horde. Ab und zu hört man ein Glucken oder Schmatzen. Das Ganze dauert zehn Minuten lang, danach löst es sich auf. Es bereitet einem viel Freude, die Babys zu beobachten, sie zu streicheln, auf sie aufzupassen und sie zu besitzen!